An diesen Merkmalen erkennen Sie veraltete Webseiten

Daran merken Sie, dass es höchste Zeit für ein Redesign wird

Webseiten altern – auch Ihre Firmenhomepage. So wirken Designtrends und Techniken von vor ein paar Jahren heute nicht mehr zeitgemäß. Ob verpixelte Bilder, eine undurchsichtige Navigation, veraltete Flash-Intros oder überholte Schriften – all diese Elemente vermitteln einen unprofessionellen Eindruck, der nicht mit Ihrem Unternehmen assoziiert werden sollte.

Die Nutzer sind heutzutage durch die vielen modern und professionell gestalteten Webseiten verwöhnt und haben hohe Ansprüche hinsichtlich Design und User Experience. Da reicht es längst nicht mehr aus, nur über eine einfache Firmenhomepage zu verfügen, an der seit Jahren nichts mehr verändert wurde. Wichtig ist, dass Ihre Unternehmensseite sowohl optisch als auch inhaltlich überzeugt und up to date ist. Denn eine veraltete oder mangelhafte Website ist nicht nur ein Grund dafür, dass Besucher Ihre Seite fluchtartig wieder verlassen, sondern kann auch dafür verantwortlich sein, dass Ihre Unternehmensseite im Google-Ranking schlecht dasteht.

Doch woran können Sie als Webseitenbesitzer erkennen, dass es Zeit für ein Redesign Ihrer Seite wird? In unserem Beitrag haben wir die häufigsten Fehlerquellen veralteter und schlechter Firmenhomepages zusammengetragen. Sollten ein oder mehrere dieser Merkmale auf Ihre Website zutreffen, dann ist schnelles Handeln angesagt. Denn für die Neukundengewinnung und Kundenbindung im Internet ist eine Unternehmenswebsite essenziell, die sowohl hinsichtlich ihrer Optik als auch durch hochwertige Inhalte und die Technik dahinter überzeugt.

An diesen 10 Merkmalen erkennen Sie veraltete und schlechte Webseiten

1) Überholtes Webdesign: Webseitenbesucher entscheiden innerhalb von wenigen Sekunden, ob sie auf einer Seite verweilen. Da visuelle Inhalte zuerst wahrgenommen werden, spielt das Design für den ersten Eindruck eine entscheidende Rolle. Da verwundert es kaum, dass Webseiten mit einer Optik von anno dazumal hohe Absprungraten verzeichnen. Ein modernes und funktionelles Webdesign dagegen wirkt einladend, schafft Vertrauen und sorgt dafür, dass sich Besucher auf Ihrer Seite umschauen. Bedenken Sie auch, dass sich hohe Absprungraten und eine kurze Verweildauer negativ auf das Google-Ranking auswirken. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, eine optisch ansprechende Seite lohnt sich gleich doppelt!

2) Langsame Ladezeiten: Nicht nur das Design, sondern auch die Technik von Webseiten veraltet. Ein sehr häufiges Problem dabei sind lange Ladezeiten – die übrigens nicht nur für die Webseitenbesucher ein wahres Ärgernis sind, sondern auch für Google.

3) Verwirrende Navigation: Ihre Unternehmenswebsite verfügt über unzählige Unterseiten, aber niemand findet dorthin? Dann liegt das wahrscheinlich an einer mangelhaften Navigation. Bedenken Sie, dass die Geduld von Webseitenbesuchern nicht gerade groß ist. Muss sich ein Besucher erst umständlich durch verschiedene Seiten klicken, bevor er die gewünschten Informationen findet, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass er vorher genervt aufgibt und sein Glück bei der Konkurrenz versucht.

4) Fehlende Benutzerfreundlichkeit: Damit aus Webseitenbesuchern Kunden werden können, ist es von großer Wichtigkeit, dass sich Besucher auf Ihrer Seite wohlfühlen. Neben einer intuitiv bedienbaren Navigation ist für die Benutzerfreundlichkeit auch wichtig, dass gewisse Standards eingehalten werden – wie zum Beispiel, dass ein Klick auf das Firmenlogo zurück auf die Startseite führt. Werden solche Standards nicht eingehalten, führt das schnell zu Frustration bei den Nutzern.

5) Nicht für mobile Geräte geeignet: Mobile Geräte wie Smartphones und Co. sind aus dem Alltag der meisten Menschen nicht mehr wegzudenken. Auf diese Tatsache müssen auch Webseitenbesitzer reagieren, wenn sie nicht unnötigerweise potenzielle Kunden verlieren möchten. Moderne Webseiten müssen responsive sein – also auf das jeweilige Ausgabegerät reagieren und das Layout für eine optimale Bedienung auf allen Geräten automatisch anpassen.

6) Veraltete Inhalte: Auf Ihrer Seite steht immer noch „Herzlich willkommen auf unserer neuen Website“, obwohl Ihre Seite bereits seit über sieben Jahren online ist? Ihre aktuellsten Beiträge stammen aus dem Jahr 2011? Ihre Kontaktdaten stimmen nicht mehr oder es werden Leistungen und Produkte angeboten, die überholt sind? All das zeigt, dass sich schon lange niemand mehr um Ihre Seite gekümmert hat. Dies macht nicht nur einen schlechten und verwahrlosten Eindruck, sondern sorgt auch dafür, dass sich die Besucher Ihrer Firmenhomepage fragen, ob Ihr Unternehmen überhaupt noch existiert beziehungsweise noch tätig ist.

7) Unvollständigkeit: Inhalte sind verschwunden, Bilder fehlen oder Links führen ins Leere – unvollständige Seiten führen bei Webseitenbesuchern nicht nur zu Verwirrung, sondern wirken auch sehr unprofessionell.

8) Schlechte Texte: Um Kunden mit Ihrer Firmenhomepage zu gewinnen, müssen auch die Inhalte Ihrer Seite überzeugen. Mit lieblos geschriebenen oder nichtssagenden Texten wird Ihnen das jedoch nicht gelingen. Wichtig ist, dass Sie Webseitenbesuchern mit Ihren Texten einen Mehrwert bieten und wichtige Fragen rund um Ihr Unternehmen beantworten. Zudem sollten Sie für einen positiven Eindruck auch auf einen ansprechenden Schreibstil sowie auf fehlerfreie Texte achten. Denn Rechtschreib- und Grammatikfehler hinterlassen nicht gerade einen professionellen Eindruck.

9) Fehlende Kontaktmöglichkeiten: Die Kontaktdaten zählen zu den wichtigsten Informationen auf Ihrer Firmenhomepage. In unserer heutigen Zeit sollten die Kontaktmöglichkeiten allerdings nicht nur aus Telefonnummer und Anschrift bestehen – auch ein Kontaktformular darf auf gar keinen Fall fehlen, damit interessierte Besucher leicht mit Ihrem Unternehmen in Kontakt treten können. Da Social Media einen immer größeren Stellenwert auch bei der Kommunikation mit Unternehmen einnimmt, sollten unbedingt auch die von Ihnen genutzten sozialen Netzwerke verlinkt werden. Machen Sie es Kunden so einfach wie möglich, Ihr Unternehmen bei Fragen zu kontaktieren!

10) Schlechtes Google-Ranking: Veraltete Webseiten zeichnen sich oft auch durch ein schlechtes Google-Ranking aus. Was auch kein Wunder ist, denn alle bereits genannten Faktoren haben einen direkten oder indirekten Einfluss auf die Bewertung der Seite durch die Suchmaschinen. Aber auch die Methoden der Suchmaschinenoptimierung haben sich im Laufe der Zeit verändert. War eine besonders hohe Keyword-Dichte vor ein paar Jahren noch gerne gesehen, kann Google das heute als Spam ansehen und die Seite im Ranking abstrafen. Auch beim Thema Suchmaschinenoptimierung sollte man deshalb immer auf dem neuesten Stand sein.

Fazit:

Nur mit einer Firmenhomepage, die technisch, optisch und inhaltlich up to date ist, können Sie sowohl bei Webseitenbesuchern als auch bei Google einen positiven Eindruck hinterlassen. Weist Ihre Website Defizite auf, sollten Sie sich für einen Relaunch entscheiden – dann klappt es auch wieder mit der Neukundengewinnung und Kundenbindung im Internet!


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .