So formatieren Sie die Texte auf Ihrer Unternehmenswebsite ansprechend!

Wenn Sie Texte für Ihre Website verfassen, dann kommt es nicht nur auf den Inhalt an. Auch die Textformatierung ist von großer Bedeutung. Ihre Webseitentexte müssen so formatiert werden, dass sie sowohl optisch ansprechend sind als auch das Gesagte optimal unterstützen.

Eine gelungene Textformatierung erfreut übrigens nicht nur die Leser, sondern auch die Suchmaschine. In unserem Beitrag zeigen wir Ihnen, welche Maßnahmen zum Erfolg Ihrer Texte beitragen und wie es Ihnen gelingt, dass Webseitenbesucher mit Freude Ihre Texte lesen.

Was zeichnet Webseitentexte aus?

Um zu verstehen, welche Punkte für die Formatierung wichtig sind, möchten wir Ihnen kurz die Besonderheiten von Webtexten bzw. die Situation der Leser ins Gedächtnis rufen. Wer eine Website aufruft, ist in der Regel auf der Suche nach Informationen. Diese Informationen möchten die Besucher Ihrer Seite selbstverständlich möglichst schnell und ohne Umwege erhalten. Für Webtexte ist es deshalb ungemein wichtig, dass die Webseitenbesucher alle für sie relevanten Informationen finden, ohne den gesamten Text lesen zu müssen.

Zum anderen gilt, dass längere Fließtexte auf Webseiten für die Leser nur schwer erfassbar sind. Hier spielt auch das genutzte Endgerät eine wichtige Rolle. Insbesondere Smartphones und Co. stellen den Webseitenbesucher bei langen Texten vor eine große Herausforderung. Mit der Textformatierung können Sie entscheidend dazu beitragen, dass Besucher die gewünschten Informationen schnell und einfach finden.

Checkliste: 10 hilfreiche Tipps für die Textformatierung von Webseiten

1. Überschriften und Zwischenüberschriften sind ein Muss

Kein erfolgreicher Webseitentext kommt ohne Überschriften aus. Die Hauptüberschrift (H1) macht den Leser neugierig und sorgt dafür, dass er zu lesen beginnt. Mit Zwischenüberschriften gliedern Sie den Text und unterteilen den Inhalt in übersichtliche Sinnabschnitte. So muss der Besucher Ihrer Seite nicht den Text von vorne bis hinten lesen, sondern kann leicht zu den Punkten springen, die ihn am meisten interessieren.

2. Strukturierte Texte machen das Lesen zur Freude

Wichtig ist auch, dass Sie Ihre Webseitentexte in sinnvolle Absätze unterteilen. Große Textblöcke ohne einen einzigen Absatz ermüden den Leser sehr schnell. Achten Sie deshalb darauf, dass die einzelnen Passagen nicht zu lang sind und im besten Fall jeweils inhaltlich einen Gedanken umfassen.

3. Wichtige Inhalte durch Fettmarkierungen kennzeichnen

Fettmarkierungen eignen sich ganz wunderbar, um einzelne Wörter oder Textpassagen hervorzuheben und das Scannen des Textes zu erleichtern. So stechen dem Leser bereits beim ersten Überfliegen die wichtigsten Aussagen des Textes ins Auge. Übertreiben Sie es jedoch nicht mit den Fettungen, um die Wirkung zu erhalten.

4. Aufzählungen und Listen einbauen

Mit Aufzählungen und Listen können Sie das Textbild auflockern und wichtige Informationen kompakt verpacken. Die Besucher Ihrer Website erhalten so schnell einen Überblick, zum Beispiel über Ihre angebotenen Leistungen. Ob Bulletpoints, Zahlen, Häkchen oder Icons – die Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig.

5. Auf die Satzlänge achten

Beim Verfassen Ihrer Webseitentexte gilt es, die perfekte Mischung aus kurzen und längeren Sätzen zu finden, um einen angenehmen Lesefluss zu garantieren. Wichtig ist, dass Sie alle wichtigen Informationen möglichst knapp und konkret verpacken und schnell auf den Punkt kommen. Machen Sie es Ihren Lesern so einfach wie möglich. Verschachtelte Sätze, die sich über mehrere Zeilen erstrecken, haben auf Webseiten nichts verloren!

6. Satzzeichen gewinnbringend einsetzen

Satzzeichen sind ein wunderbares Mittel, um den Leser in Ihre Texte einzubeziehen. So fordern Sie ihn mit Fragezeichen zum Mitdenken und mit Ausrufezeichen zum Handeln auf. Gedankenstriche und Doppelpunkte sind ideal, um auf wichtige Inhalte aufmerksam zu machen. Wichtig ist, dass Sie Satzzeichen bewusst verwenden. So verpufft zum Beispiel die positive Wirkung, wenn Sie hinter jeden Satz ein Ausrufezeichen setzen.

7. Schriftart und Schriftgröße mit Bedacht wählen

Für ein angenehmes Lesevergnügen spielen sowohl die Schriftart als auch die Schriftgröße eine bedeutende Rolle. Ihre Webseitentexte müssen auch auf den kleinen Bildschirmen von mobilen Geräten problemlos gelesen werden können. Neben einer zu geringen Schriftgröße stellen auch verschnörkelte Schriftarten oder ein zu geringer Kontrast von Schriftfarbe und Hintergrund ein Problem für die User dar.

8. Zeilenlänge überprüfen

Essenziell für den Lesekomfort ist auch die Länge der Zeilen. Am Desktop-PC kann es passieren, dass die Zeilen zu lang werden. Dann muss das Auge beim Umbruch weit wandern, um an den nächsten Zeilenanfang zu gelangen. Leicht passiert es dann, dass man in der Zeile verrutscht. Aber auch zu kurze Zeilen können den Leserhythmus stören, da das Auge dann zu schnell hin und her springen muss. Deshalb ist es wichtig, bei der Zeilenlänge ein gutes Mittelmaß zu finden.

9. Visuelle Inhalte zur Unterstützung nutzen

Bilder können deutlich leichter erfasst werden als Texte, wecken schnell Emotionen und bleiben besser im Gedächtnis. Deshalb ist es sinnvoll, Webseitentexte mit passenden visuellen Inhalten zu unterstützen. So regen Sie Ihre Webseitenbesucher nicht nur zum Lesen an, sondern sorgen auch dafür, dass die Hauptaussagen nicht so schnell vergessen werden. Ideal sind Bilder auch als Trennung zwischen Absätzen bzw. Unterüberschriften. Sie unterstreichen getroffene Aussagen oder stimmen auf das nächste Thema ein.

10. Konkret und abwechslungsreich formulieren

Versuchen Sie, Ihre Webseitentexte möglichst konkret zu formulieren. Je exakter Sie sich ausdrücken, desto besser werden die Leser auch verstehen, was Sie vermitteln wollen. Um den Text abwechslungsreich und unterhaltsam zu gestalten, sollten Sie möglichst verschiedene Wörter benutzen – zum Beispiel bei der Wahl der Verben. Die Wortwahl ist natürlich auch von Ihrer Zielgruppe abhängig. Je nach Bedarf können Sie Ihre Texte beispielsweise sachlicher, einfühlsamer oder umgangssprachlicher verfassen. Eine schöne Methode, um die Aufmerksamkeit der Webseitenbesucher zu gewinnen, ist auch das sogenannte Storytelling. Das Erzählen von Geschichten holt den Leser ab und führt ihm einprägsam vor Augen, wie Sie ihm weiterhelfen können.

Fazit

Wenn Sie potenzielle Kunden erfolgreich mit der eigenen Website ansprechen möchten, dann spielen nicht nur die Texte, sondern auch die Textformatierung eine wichtige Rolle. Mit unseren 10 Tipps gelingt es Ihnen, strukturierte und leicht verständliche Webtexte zu verfassen, die das Lesen zur Freude machen!

 


Verwandte Beiträge

Artikelbild von Warum die Geschwindigkeit von Webseiten so wichtig ist

Warum die Geschwindigkeit von Webseiten so wichtig ist

Kennen Sie das auch? Sie möchten eine Website öffnen, doch die Seite…

(weiterlesen)
Artikelbild von Teaser für die Firmenhomepage – Besucher leiten und Neugierde wecken

Teaser für die Firmenhomepage – Besucher leiten und Neugierde wecken

Haben Sie sich schon mal gefragt, was Webseiten-Teaser sind und warum sie…

(weiterlesen)
Artikelbild von Individuelle Firmenhomepage – darauf kommt es an!

Individuelle Firmenhomepage – darauf kommt es an!

In unserem digitalen Zeitalter ist ein professioneller Internetauftritt…

(weiterlesen)
Artikelbild von Tipps für attraktive Produktbeschreibungen in Ihrem Onlineshop

Tipps für attraktive Produktbeschreibungen in Ihrem Onlineshop

Als Betreiber eines Onlineshops haben Sie ein klares Ziel: Den Besuchern…

(weiterlesen)
Artikelbild von 5 Tipps für eine gelungene Seitenstruktur Ihrer Unternehmenswebsite

5 Tipps für eine gelungene Seitenstruktur Ihrer Unternehmenswebsite

Sie haben sich für eine neue Unternehmenswebsite entschieden oder ein…

(weiterlesen)
Artikelbild von Wie sieht eine userfreundliche Unternehmenswebsite aus?

Wie sieht eine userfreundliche Unternehmenswebsite aus?

Die Nutzerfreundlichkeit einer Website entscheidet über den Erfolg oder…

(weiterlesen)

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .


Bis jetzt noch keine Kommentare