Mitarbeiterakquise in Zeiten des Fachkräftemangels

Auch im Jahr 2020 ist der Fachkräftemangel ein Thema, das kleine und mittelständische Unternehmen beschäftigt. Freie Ausbildungsplätze und unbesetzte Stellen bestimmen das Unternehmensbild trotz der Corona-Pandemie in vielen Branchen. Zahlreiche Firmen haben es in diesen Zeiten sogar noch schwerer, Fachkräfte für sich zu gewinnen.

Zwar macht es das Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das im März dieses Jahres in Kraft getreten ist, nun prinzipiell möglich, qualifizierte Arbeiter aus dem Ausland einzustellen. Doch ausgebildete Pflegekräfte werden beispielsweise jetzt mehr denn je auch in den anderen Ländern gebraucht. Da Jobmessen nicht stattfinden, die Arbeit ins Homeoffice ausgelagert werden muss und im schlimmsten Fall nicht einmal klar ist, ob das Unternehmen die Krise finanziell übersteht, wird die Einstellung neuer Mitarbeiter darüber hinaus zum Problemfaktor. Viele Personaler und Arbeitgeber sind dennoch darauf angewiesen (weiterhin) nach qualifizierten Mitarbeitern zu suchen – wenn auch im eingeschränkten Rahmen.

Neue Methoden der Mitarbeiterakquise müssen her, um leistungsstarke Fachkräfte und den motivierten Nachwuchs anzusprechen und zu überzeugen. Die sozialen Netzwerke sind eine Möglichkeit, neue Arbeitskräfte zu gewinnen. Wir zeigen Ihnen neue Wege der Mitarbeitergewinnung.

Qualifizierte Mitarbeiter finden mit authentischer Präsentation

Der Arbeitsmarkt hat sich in den vergangenen Jahren von einem Arbeitgebermarkt zu einem Arbeitnehmermarkt entwickelt. Konkret heißt das: Unternehmen können nicht mehr einfach aus einer Vielzahl von Bewerbern auswählen, sondern sehen sich gezwungen, aktiv um Bewerber zu werben. Ein Grund ist der demografische Wandel. Qualifizierte Mitarbeiter sind jedoch das A und O für ein erfolgreiches Unternehmen: Wenn beispielsweise langjährige Mitarbeiter in den Ruhestand gehen und die Stellen nicht zügig neu besetzt werden, fallen wichtige Arbeitskräfte weg. Darüber hinaus ist es mitunter ein Ziel, als Unternehmen zu wachsen. Das geht nur, wenn engagiertes Personal zur Verfügung steht und die Arbeit übernimmt.

Als mittelständisches Unternehmen sollten Sie darauf achten, sich authentisch und gleichzeitig von Ihrer besten Seite zu präsentieren. Es kommt ganz darauf an, was Sie als Unternehmen ausmacht: Sind sie eher traditionell? Spielt Kreativität eine große Rolle? Die Anzeige sollte in jedem Fall weder zu überladen noch zu minimalistisch sein. Machen Sie deutlich, wer Sie sind, was Sie suchen und was Sie zu bieten haben. Der Inhalt Ihrer Stellenanzeige kann dementsprechend kreativ und bildhaft oder aber klassisch und reduziert auf das Wesentliche sein. Ihrer Fantasie sind im 21. Jahrhundert kaum mehr Grenzen gesetzt.

Jobportal, Zeitung, Social Media? Ihr Weg in die Öffentlichkeit

Ihre Anzeige können Sie auf unterschiedlichen Kanälen veröffentlichen, wie zum Beispiel:

  1. auf der eigenen Homepage
  2. über verschiedene Jobportale im Internet
  3. über (lokale) Printmedien, z. B. die Zeitung
  4. bei der Arbeitsagentur
  5. über Social Media

Darüber hinaus können Sie natürlich auch Ihre eigenen Mitarbeiter bitten, die Stellenanzeige publik zu machen oder Sie beauftragen eine Personalberatung oder einen Headhunter.

Der Punkt „Social Media“ wird im Folgenden besonders in den Fokus genommen. Denn: Das sogenannte „Social Media Recruiting“ bietet (oft ungeahnte) Vorteile gegenüber den anderen Methoden der Mitarbeitergewinnung.

Anzeigen kostengünstig schalten über Facebook for Business

Ein ausschlaggebender Punkt bei der Suche nach neuen Mitarbeitern in kleineren Unternehmen ist nicht selten das Kosten-Nutzen-Verhältnis. Da Ressourcen nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen, gilt es, mit kleinstmöglichem Kapitaleinsatz eine große Wirkung zu erzielen. Die Einstellung eines Personalberaters / Headhunters kommt aus diesem Grund häufig erst gar nicht infrage. Social Media präsentiert sich im Gegensatz als kostengünstige Methode, neue Mitarbeiter zu gewinnen. Marketing- und Werbetools lassen sich bereits für einen geringen Betrag in Anspruch nehmen. So können Sie eine Anzeige schalten, die deutlich mehr Klicks erhält.

Facebook for Business bietet in diesem Zuge die Möglichkeit, eigene Werbekampagnen zu erstellen. Über das Unternehmensprofil können Sie Ihr Werbeziel festlegen (Umsätze auf der Website, Downloads des entsprechenden Links etc.), die entsprechende Zielgruppe und Plattform auswählen, das Tages- und Laufzeitbudget angeben und im letzten Schritt das gewünschte Format der Anzeige auswählen. Da Facebook der Eigentümer des Onlinedienstes Instagram ist, gibt es die Möglichkeit, die Werbeanzeige im gleichen Zug dort zu schalten.

Reichweite erzielen: der Kerngedanke der Mitarbeiterakquise

Weitere Vorteile der Mitarbeitergewinnung via Social Media abseits des Kostenfaktors: Wer über die sozialen Medien Mitarbeiter akquiriert, liegt voll im Trend. Viele User verbringen ihre Zeit im Internet in den sozialen Netzwerken Facebook, Instagram, Twitter und Co. Einer aktuellen Studie zufolge sind 78 Prozent der Internetnutzer in den sozialen Medien aktiv. 89 Prozent der jungen Leute im Alter von 16 bis 24 Jahren nutzen Facebook und Co., in der Altersgruppe der 25- bis 44-Jährigen sind es immerhin noch ganze 71 Prozent.

Neben dem Messenger-Dienst WhatsApp, der bei der Nutzung der Online-Communitys in den vergangenen drei Jahren unangefochten auf Platz eins stand, nutzt die Gesamtbevölkerung Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter am meisten. Facebook hebt sich dabei mit großem Abstand von über 10 Prozentpunkten im Jahr 2019 von Instagram auf dem dritten Platz ab. Zwar wird auch deutlich, dass Instagram immer beliebter wird – die 14- bis 29-Jährigen nutzen die Plattform zur Verbreitung von Fotos und Videos vergangenes Jahr im Durchschnitt bereits mehr als Facebook – doch beide Dienste werden weiterhin stark frequentiert.

Der Kauf von Instagram durch das milliardenschwere Unternehmen Facebook im Jahr 2012 vereinfacht die Vernetzung der Werbeanzeigen. Da soziale Netzwerke besonders auf mobilen Endgeräten genutzt werden, stellt die Jobanzeige mit der Möglichkeit der direkten Bewerbung eine bequeme Chance dar und spricht potenzielle Bewerber damit besonders an.

Fazit: Geben Sie Social Media eine Chance!

Social Media bringt für Sie als mittelständisches oder kleines Unternehmen große Vorteile bei der Mitarbeiterakquise. Durch die Anzeigenschaltung in den sozialen Netzwerken erreichen Sie (kostengünstig) Ihre Zielgruppe.

 

Um möglichst viele potenzielle neue Arbeitskräfte anzusprechen, sollten Sie dennoch in Erwägung ziehen, die Kanäle zur Verbreitung Ihres (kreativen) Jobinserats zu kombinieren. Eine ansprechende eigene Homepage, die dank suchmaschinenoptimierten Inhalten bei Google weit vorne landet, zieht mögliche Bewerber an. Auch seriöse Jobportale versprechen eine hohe Klickrate. Vor allem freie Ausbildungsplätze können das jüngere Zielpublikum über Social Media im heutigen Zeitalter schneller und einfacher erreichen als Zeitungsannoncen.


Verwandte Beiträge

Artikelbild von Instagram-Gewinnspiele für KMU

Instagram-Gewinnspiele für KMU

Sie haben es sicherlich auch schon mitbekommen: Instagram gilt als das…

(weiterlesen)
Artikelbild von Ist eine Firmenhomepage für Kleinunternehmer ein Muss?

Ist eine Firmenhomepage für Kleinunternehmer ein Muss?

Wir sind der Meinung: Heutzutage braucht jedes Unternehmen eine eigene…

(weiterlesen)
Artikelbild von Wie können Unternehmen Social Media nutzen?

Wie können Unternehmen Social Media nutzen?

Soziale Netzwerke erfreuen sich bei Nutzern aller Altersklassen immer…

(weiterlesen)
Artikelbild von Warum die Geschwindigkeit von Webseiten so wichtig ist

Warum die Geschwindigkeit von Webseiten so wichtig ist

Kennen Sie das auch? Sie möchten eine Website öffnen, doch die Seite…

(weiterlesen)
Artikelbild von Positive Bewertungen von Kunden erhalten? So funktioniert es!

Positive Bewertungen von Kunden erhalten? So funktioniert es!

Ob auf Google, Facebook, Amazon oder anderen Bewertungsportalen –…

(weiterlesen)

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .


Bis jetzt noch keine Kommentare