Bilder und Videos sind heutzutage ein Muss!

Wie Sie mit Bildern und Videos Kunden gewinnen

Der erste Eindruck zählt! Dieses Sprichwort gilt nicht nur im alltäglichen Leben, sondern insbesondere auch für die Firmenhomepage. Um einen positiven ersten Eindruck bei Webseitenbesuchern zu hinterlassen, sollten Seitenbesitzer auf hochwertige visuelle Inhalte setzen. Studien zeigen, dass User die visuellen Aspekte einer Website wie Bilder und Design innerhalb weniger Sekunden erfassen können. Nutzen Sie dieses Wissen und punkten Sie bei Besuchern mit ansprechenden Fotos und einem professionellen Unternehmensvideo!

Dass sich Bilder und Videos in unserem digitalen Zeitalter immer größerer Beliebtheit erfreuen, ist kein Zufall. Menschen haben es heutzutage eilig – auch im Internet. Längere Texte auf Webseiten werden deshalb nur dann gelesen, wenn bereits der visuelle Aspekt der Seite überzeugen konnte.

Doch warum bevorzugen die meisten Menschen Bilder und Videos gegenüber Texten? Das liegt vor allem daran, dass visuelle Inhalte intuitiv wahrgenommen werden können. Das Lesen und Verstehen von Texten hingegen muss aktiv angegangen werden und erfordert eine kognitive Anstrengung.

Es zeigt sich, wer visuelle Inhalte in den Vordergrund stellt, der erhält deutlich mehr Aufmerksamkeit für seine Website und kann Besuchern innerhalb kürzester Zeit eine Botschaft übermitteln. Denn Bilder und Videos wecken Emotionen, schaffen eine persönliche Bindung und können so die Anonymität des Internets überwinden.

Der Trend hin zu visuellen Inhalten lässt sich jedoch nicht nur auf Webseiten beobachten. Insbesondere aus den sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, Pinterest, Snapchat und Co. sind Bilder nicht mehr wegzudenken. Der textbasierte Kanal Twitter landet hingegen immer mehr auf dem Abstellgleis.

So setzen Sie visuelle Inhalte erfolgreich auf der Firmenhomepage ein

Sie möchten Webseitenbesucher effektiv ansprechen, Sympathien wecken und Besucher innerhalb weniger Sekunden davon überzeugen, dass sie bei Ihnen genau richtig sind? Dann sind Bilder und Videos eine perfekte Lösung. Allerdings reicht es nicht aus, irgendwelche Schnappschüsse vom Unternehmen in die eigene Website einzubinden. Beim Einsatz von visuellen Inhalten gilt es, einige essenzielle Dinge zu beachten.

Möglichkeiten, Bilder und Videos erfolgversprechend im Design der Firmenhomepage einzubinden, gibt es viele. Ob ein großformatiges Bild im Header, eine Slideshow mit wechselnden Fotos, animierte Grafiken oder ein professionelles Unternehmensvideo – visuelle Inhalte können an unterschiedlichsten Stellen auf der Website Verwendung finden. Um auf den Webseitenbesucher ansprechend zu wirken, sollten Sie auf einen einheitlichen Look der Bilder achten. Außerdem sollten Sie Ihre Seite auch nicht mit visuellen Inhalten „überladen“. Der Nutzer weiß dann nicht mehr, wo er zuerst hingucken soll.

Ganz besonders wichtig ist auch, dass Sie auf die Qualität Ihrer Bilder und Videos achten. Unscharfe Fotos oder Videos, bei denen der Zuschauer kein Wort versteht, haben nichts auf der Firmenhomepage zu suchen! Besonders schön ist es für die Seitenbesucher dagegen, wenn Sie echte Bilder aus Ihrem Unternehmen und mit Ihren eigenen Mitarbeitern zeigen, anstatt zum Beispiel auf Fotos von Shutterstock oder anderen Stockfotoagenturen zurückzugreifen. Interessierte Kunden erhalten so bereits auf der Firmenhomepage einen authentischen und persönlichen Eindruck Ihres Unternehmens.

Fazit:

Visuelle Inhalte werden auf der Firmenhomepage eingesetzt, um Informationen schnell, effektiv und direkt zu kommunizieren. Auch in Zukunft wird die Bedeutung von Bildern und Videos im Online-Marketing weiter wachsen. Wer im Internet Kunden gewinnen will, sollte deshalb den Fokus auf professionelle visuelle Inhalte legen – insbesondere auf der eigenen Unternehmenswebsite.


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .