Kunden effektiv mit einem Newsletter ansprechen

Sie möchten Kunden Ihr Unternehmen ins Gedächtnis rufen? Dann sollten Sie über einen Newsletter nachdenken! Auch in unserer heutigen Zeit stellen Newsletter ein effizientes Mittel zur Kundenbindung dar.

Doch wie sorgt man dafür, dass der Empfänger den Unternehmensnewsletter liest und nicht direkt in den Papierkorb verschiebt? In unserem Beitrag geben wir Ihnen hilfreiche Tipps rund um die Erstellung und den Versand eines Newsletters und zeigen Ihnen, worauf Sie unbedingt achten sollten, damit Sie mit Ihrem Newsletter-Marketing den gewünschten Erfolg erzielen.

Das sollten Sie bei der Erstellung Ihres Newsletters beachten:

1. Der Betreff muss zum Anklicken anregen

Wie viele E-Mails finden sich täglich im Durchschnitt in Ihrem Postfach ein? Je nach dem können das pro Tag schon so einige sein. Wenn Sie also wollen, dass Ihr Newsletter nicht ungelesen gelöscht wird, müssen Sie schon beim Betreff dafür sorgen, dass die Leser neugierig werden.

Denken Sie daran, der Absender und Betreff sind das Erste, was Adressaten von Ihrem Newsletter zu Gesicht bekommen. Innerhalb von wenigen Sekunden entscheiden sie, ob sie die E-Mail öffnen möchten oder nicht. Doch was macht einen guten Betreff aus?

Wichtig ist, dass der Betreff kurz ist – am besten nicht mehr als 40 Zeichen, damit die Betreffzeile nicht abgeschnitten wird. Darüber hinaus sollte man natürlich auch darüber informieren, worum es in der E-Mail geht und die Neugierde des Lesers wecken. Last but not least darf der Betreff auch keine typischen Spam-Signale enthalten, um nicht automatisch aussortiert zu werden. So ist zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass Ihre Mail im Spam-Ordner landet, wenn der Betreff Begriffe wie „Geld zurück“ oder „Gewinnchance“ enthält. Auch Ausrufezeichen oder ganze Wörter in Großbuchstaben sind oftmals Signale für Spam.

2. Content inhaltlich und optisch ansprechend gestalten

Ein guter Newsletter zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er nicht wie Werbung aussieht, aber werbewirksam ist. Ein besonderes Augenmerk sollten Sie auf den Einstieg Ihres Textes legen, da ein Auszug in vielen E-Mail-Programmen schon vor dem Öffnen angezeigt wird.

Bieten Sie dem Leser durch Ihren Newsletter unbedingt einen Mehrwert. Für die Themenauswahl ist es deshalb extrem wichtig, dass Sie die Interessen Ihrer Zielgruppe kennen. Unbedingt vermeiden sollten Sie jedoch, falsche Erwartungen beim Leser zu schüren. Wer zu Beginn ein Versprechen macht, muss es am Ende auch einhalten.

Da es User immer eilig haben, werden sie selbst bei Interesse Ihren Text nur scannen. Arbeiten Sie deshalb (wie auch auf Ihrer Firmenhomepage) unbedingt mit Überschriften, Zwischenüberschriften, Absätzen und bei Bedarf Bildern oder Icons. Ideal ist es, wenn sich Ihr Newsletter nur mit einem Thema beschäftigt. Werden mehrere Themen behandelt, dann achten Sie darauf, die einzelnen Bereiche klar voneinander abzugrenzen. Bedenken Sie auch, dass lange Texte und ausführliche Berichte in einem Newsletter nichts verloren haben. Machen Sie mit kurzen Teasertexten Lust auf mehr und verlinken Sie dann zum Beispiel auf Ihren unternehmenseigenen Blog.

3. Call-to-Action einbauen

Die Klick-Aufforderung mithilfe eines Call-to-Action zählt zu den wichtigsten Teilen Ihrer E-Mail. Schließlich möchten Sie mit dem Newsletter ein bestimmtes Ziel erreichen – zum Beispiel einen Besuch auf Ihrer Firmenhomepage oder in Ihrem Onlineshop. Der Call-to-Action-Button muss dem Leser ins Auge springen und eine verständliche Aufschrift haben. Er wird den Button außerdem nur dann anklicken, wenn er weiß, wohin er führt.

4. Rechtliche Seite und DSGVO beachten

Da im Rahmen des Newsletter-Versands User-Daten genutzt und gespeichert werden, muss der Newsletter unbedingt DSGVO konform sein. Und das fängt schon bei der Anmeldung an. Dass Sie Newsletter nur nach ausdrücklicher Zustimmung der Empfänger verschicken dürfen, ist Ihnen sicherlich schon bewusst. Doch wie sieht ein rechtssicheres Anmeldeverfahren aus?

Die gesetzlichen Vorgaben werden am besten durch das sogenannte Double-Opt-in-Verfahren erfüllt. Bei diesem Verfahren erfolgt der Eintrag in den E-Mail-Verteiler erst, wenn der Nutzer die Newsletter-Bestellung nochmals bestätigt, indem er einen Link in der zugesendeten E-Mail anklickt. Diese Einwilligung müssen Sie durch eine elektronische Protokollierung nachweisen können.

Für das Anmeldeverfahren ist zudem eine aktive Zustimmung zu den Datenschutzbestimmungen notwendig. Der User muss durch einen Klick bestätigen, dass er die Datenschutzbestimmungen gelesen hat. Wichtig ist auch, dass der Nutzer seine Einwilligung zum Erhalt des Newsletters jederzeit widerrufen kann. Dafür setzen Sie idealerweise einen direkten Link am Ende der E-Mail.

4. Mobil optimierter Newsletter

Nicht nur für Ihre Firmenhomepage ist es von großer Wichtigkeit, dass alle Inhalte auch auf mobilen Geräten optimal dargestellt werden. Dies gilt auch für den Unternehmensnewsletter! Ein Großteil der Nutzer empfängt und liest E-Mails heutzutage auf dem Smartphone. Ihr Newsletter muss deshalb auch auf den kleinen Bildschirmen problemlos gelesen werden können. Achten Sie zudem darauf, dass der Call-to-Action-Button groß genug ist, um mit dem Finger angeklickt zu werden.

5. Der ideale Versandzeitpunkt

Der Betreff und der Inhalt Ihres Newsletters kann noch so gut sein, wenn sie ihn zum falschen Zeitpunkt versenden, steigt die Chance, dass er ungelesen gelöscht wird. Vielleicht kennen Sie es auch von Ihrem E-Mail-Postfach? Zu bestimmten Zeiten, zum Beispiel am Montagmorgen, häufen sich ungelesene Mails. Um der Nachrichten-Flut Herr zu werden, löscht man alle Mails, die unwichtig erscheinen – vermutlich auch Ihren Newsletter.

Neben dem optimalen Zeitpunkt ist auch das Intervall entscheidend. Versenden Sie Ihren Newsletter zu oft, dann tragen sich die Abonnenten genervt wieder aus. Insbesondere bei kleinen und mittelständischen Unternehmen bietet sich ein Versand einmal pro Monat an.

Probieren Sie verschiedene Wochentage und Uhrzeiten aus, um herauszufinden, wann Ihr Newsletter am besten ankommt. Ein idealer Versandzeitpunkt lässt sich nicht pauschal benennen und hängt unter anderem auch von Ihrer Zielgruppe und der Branche ab. In vielen Fällen haben sich jedoch die Wochentage Dienstag bis Freitag bewährt.

Fazit

Der Newsletter-Versand kann auch für kleine und mittelständische Unternehmen lohnenswert sein – doch dafür gibt es einige wichtige Punkte zu beachten. Unsere Tipps helfen Ihnen dabei, möglichst viele begeisterte Leser für Ihren Unternehmensnewsletter zu gewinnen.


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .